Datenschutz und die EU-DSGVO

Ist der Schutz Eurer Daten auf diesem Blog dreistimmig.com gewährleistet?

Die kurze Antwort: Ja. Die lange Antwort steht im Impressum und in der Datenschutzerklärung. Aber das zu lesen, mag ich Euch nicht zumuten. Buddha hatte in allen Dingen den „Mittlerem Weg“ empfohlen – und er hatte Recht! Hier also die mittlere Antwort.

Newsletter und Euer Account

Um Kontakt mit Euch zu halten und wenn Ihr auf die erweiterten Inhalte im inneren Bereich zugreifen möchtet, bitte ich Euch um Euren Namen und eine funktionierende Mail-Adresse. Mit diesen Daten könnt Ihr einen Account anlegen, den Ihr bitte im sogenannten Doppel-Opt-In-Verfahren bestätigt. („Doppel-Opt-In“ bedeutet, dass Ihr nach Eurer Registrierung auf dieser Site eine generierte Mail mit einem Bestätigungslink erhaltet. Mit dem Klick auf diesen Link bestätigt ein zweites Mal, dass Ihr den Account angelegt habt und den Newsletter erhalten möchtet. Das will der Gesetzgeber so.)

Mit Euren Daten könnt Ihr Euch einloggen und stöbern gehen.

Hast du den Mitgliederbereich selbst programmiert?

Nein! Kein Stück! Abgesehen von dem Aufwand: Auch ein Mitgliederbereich unterliegt der DSGVO-Gesetzgebung. Und hey: Ich bin Musiker. Kein Jurist. Der Mitgliederbereich hier im Dreistromland ist über das WordPress-Plugin DigiMember realisiert. Die Herstellerfirma, die Digital Solutions GmbH, sitzt in Münster/Deutschland, und nimmt einen Jahresobolus für die Software. Im Gegenzug wird das Plugin von Profis weiterentwickelt und ständig der bundesdeutschen Gesetzeslage angepasst. Sicherheit für Euch. Und für mich.

Ok. Welche Daten speicherst du?

Neben Euren Namen und der Mailadresse speichert meine Datenbank ab, was Ihr Euch herunterladet und natürlich die Kommentare, die Ihr schreibt. Darüber hinaus habe ich einen Account bei dem amerikanischen Mail-Dienstleister Mailchimp, über den die Newsletter-Mails verteilt werden.

Mehr nicht? Du hast einen Online-Shop?..

Stimmt. Hab‘ ich. Und in der Tat kann ich mit meinen hiesigen „Bordmitteln“ nicht für die Sicherheit sensibler Fremddaten einstehen.

Darum hab‘ ich für alles, was mit Bank- oder Kreditkartendaten zu tun hat, die Firma Digistore24 gebeten, sich darum zu kümmern. Digistore24 ist ein rennomierter Zahlungsdienstleister mit Sitz in Hildesheim/Deutschland. Wenn Ihr Noten erwerbt, übernimmt Digistore die komplette Abwicklung, einschließlich Geldverkehr und Rechnungserstellung, und zwar nach den Grundsätzen der DSVGO. Wenn Ihr hier einkauft, tut Ihr das über Digistore24. Eure sensible Daten sehe ich gar nicht erst.

Also liegen bei dir Namen, Mailadressen, unsere Kommentare und unsere Download-Links?

Ja. Über Euren Account könnt Ihr auf Eure Downloads zurückgreifen. Alle sensible Datenbestände sind sicher ausgelagert. Das hat viele Vorteile – für mich und für Euch:

  • Erstens sind die wirklich sensiblen Bankdaten nach EU-DSGVO geschützt.
  • Zweitens: Sie sind, wie gesagt, nicht bei mir. Es ist für Euch wie für mich ein Schutz.
  • Drittens: Ihr könnt über Digistore24 bezahlen, mit was Ihr wollt. Die unterstützen so ziemlich jedes Zahlungsmedium.
  • Viertens: Ich brauche keine weiteren Plugins zu installieren und aktuell zu halten, die…
  • Fünftens, die Seite möglicherweise weiter verlangsamen und…
  • …Sechstens, ebenfalls ein potentielles juristisches oder sicherheitstechnisches Risiko darstellen.
  • Siebtens ermöglicht mir dieser Ansatz des Auslagerns den DSGVO-konformen Betrieb diese Blogs. Denn…
  • Achtens, ist Ärger mit Abmahnanwälten oder Datenschutzbehörden etwas, was wirklich niemand braucht!…

Generell gilt:

Mails aus dem Dreistromland sind werbefrei, kurz, erscheinen nicht allzu oft und werden Eure Posteingänge niemals mit „dicken Dateien“ verstopfen.

Quellen der Bloginhalte

Im Rahmen des Datenschutzes noch eine Bemerkung zu den Quellen der Inhalte. Das Thema „Verwertung fremden geistigen Eigentums“ ist im 21. Jahrhundert leider juristisch heikel und kompliziert. Für „dreistimmig.com“ gilt daher generell:

  • Der Kernbestand der Noten ist von mir.
  • Für das Audiomaterial gilt dasselbe.
  • Wenn Grundlagen der Stücke von anderen Autoren stammen – bei choralgebundener Musik ist das naturgemäß fast immer der Fall – sind Komponist und Textautor jeweils angegeben, sofern bekannt.

Dass ich, vor allem bei den Noten über Choralmelodien, auf Vorlagen zurückgreife, die im 19. Jahrhundert oder früher entstanden sind, hat ausschließlich lizenztechnische Gründe. Die Lizenzrechte greifen auch bei den jüngeren Chorälen des Evangelischen Gesangbuches. Daher gilt momentan, dass Lieder mit Texten von Dietrich Bonhoeffer oder Jochen Klepper leider außen vor bleiben, obgleich ich durchaus entsprechende Bearbeitungen gemacht habe. Ursprünglich wollte ich diese Sätze als Gratis-Downloads hier zur Verfügung stellen. Mit Blick auf die Texte wäre das mittlerweil unproblematisch. Aber die zugrunde liegenden Melodien unterliegen noch für Jahrzehnte den Urheberrechtsbeschränkungen. Die potentiellen Verpflichtungen, die sich bei einer öffentlichen Verwendung der Gesangbuch-Melodien aus Verlags- oder Erbschaftsrechten ergeben, sind für mich undurchschaubar.

Einzige Möglichkeit wäre, eigene Melodien zu machen. Nun…, mal schau’n… 🙂

Sollte ich auf Werke lebender Verfasser zurückgreifen, dann unter Angabe der Quelle mit deren Wissen und Genehmigung.

Bildmaterial: Dasselbe hier. Entweder verwende ich eigenes oder gemeinfreies Material. Alternativ greife ich über die Software Screen-Flow der Firma Telestream auf Bestände der Stock-Medienbibliothek zu. Bei dieser Datenbank habe ich genau zu dem Zweck, hier ein Portfolio unterschiedlicher Grafiken und Soundeffekte zur Verfügung zu haben, einen kostenpflichtigen Jahres-Account gebucht.

Sollte ich darüber hinaus auf Werke lebender Künstler/Designer/Fotographen oder Musiker zurückgreifen, dann unter Angabe der Quelle mit deren Wissen und Genehmigung.